G8 Gipfel 2007 in Deutschland

Der 33. G8-Gipfel fand vom 6. bis 8. Juni 2007 im Kempinski Grand Hotel statt. Die acht Staats- und Regierungschefs trafen sich, während mehr als 100 000 Bürger aus der ganzen Welt gegen den undemokratischen Charakter des Gipfels protestierten und den Haupteingang drei Tage lang blockierten. Der Gipfel fand in Heiligendamm im alten Herzogtum Mecklenburg im norddeutschen Bundesland Mecklenburg-Vorpommern an der Ostseeküste statt. Zu den Orten früherer G8-Gipfel, die von Deutschland ausgerichtet wurden, gehören Bonn (1978, 1985), München (1992) und Köln (1999).

Die Gruppe der Sieben (G7) war ein inoffizielles Forum, das die Staats- und Regierungschefs der reichsten Industrieländer zusammenbrachte: Frankreich, Deutschland, Italien, Japan, das Vereinigte Königreich, die Vereinigten Staaten und Kanada, und zwar seit 1976. Die G8, die 1997 zum ersten Mal zusammentrat, wurde durch die Aufnahme Russlands gebildet. Außerdem wird der Präsident der Europäischen Kommission seit 1981 formell in die Gipfeltreffen einbezogen. Die Gipfeltreffen waren nicht dazu gedacht, formell mit größeren internationalen Institutionen verbunden zu werden; tatsächlich war eine leichte Rebellion gegen die starre Formalität anderer internationaler Treffen Teil der Entstehung der Zusammenarbeit zwischen dem französischen Präsidenten Giscard d’Estaing und dem westdeutschen Bundeskanzler Helmut Schmidt, als sie 1975 den ersten Gipfel der Gruppe der Sechs (G6) konzipierten.

Die G8-Gipfel im 21. Jahrhundert haben weit verbreitete Debatten, Proteste und Demonstrationen ausgelöst, und die zwei- oder dreitägige Veranstaltung wird zu mehr als der Summe ihrer Teile, indem die Teilnehmer, die Themen und der Veranstaltungsort zu Brennpunkten für den Druck von Aktivisten werden.

Die G8 ist ein inoffizielles jährliches Forum für die Staats- und Regierungschefs Kanadas, der Europäischen Kommission, Frankreichs, Deutschlands, Italiens, Japans, Russlands, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten.

Der 33. G8-Gipfel war der erste Gipfel für den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy und den japanischen Premierminister Shinzō Abe. Für den britischen Premierminister Tony Blair, den italienischen Ministerpräsidenten Romano Prodi und den russischen Präsidenten Wladimir Putin war es der letzte Gipfel (Putin wird sechs Jahre später zum 39. G8-Gipfel zurückkehren).

Traditionell legt das Gastgeberland des G8-Gipfels die Tagesordnung für die Verhandlungen fest, die vor allem in den Wochen vor dem eigentlichen Gipfel von multinationalen Beamten geführt werden und zu einer gemeinsamen Erklärung führen, der alle Länder zustimmen können.  In jedem Fall hatte die Sicherheit der Staats- und Regierungschefs und des Tagungsortes während des gesamten Gipfels hohe Priorität.

Das Gipfeltreffen sollte dazu dienen, Meinungsverschiedenheiten zwischen den Mitgliedern auszuräumen. In der Praxis war der Gipfel auch als Gelegenheit für die Mitglieder gedacht, sich angesichts schwieriger wirtschaftlicher Entscheidungen gegenseitig zu ermutigen. Der traditionelle Schwerpunkt der G8 auf makroökonomischen Fragen und Handel blieb weiterhin wichtig, aber dieser Kern wurde durch einen erweiterten Fokus auf die Umwelt, die Erfüllung der Millenniums-Entwicklungsziele und grenzüberschreitende Sicherheitsfragen wie Terrorismus ergänzt. Auch die grenzüberschreitende Kriminalität stand weiterhin im Vordergrund der Gipfelthemen.

Zum Abschluss des 32. G8-Gipfels in Russland erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass die Tagesordnung des G8-Gipfels 2007 noch nicht feststehe, aber „der Kampf gegen die Armut in der Welt wird eine Priorität sein“.

Laut der offiziellen Website der deutschen Ratspräsidentschaft lautet das Motto des Gipfels „Wachstum und Verantwortung“ mit den Schwerpunkten „Investition, Innovation und Nachhaltigkeit“ und „Afrika: gute Regierungsführung, nachhaltige Investitionen, Frieden und Sicherheit“. Auch die Transparenz der Finanzmärkte, geistiges Eigentum und Energieeffizienz sowie Gespräche über den Klimawandel werden auf der Tagesordnung stehen.

Am 13. April 2007 veröffentlichte Oil Change International einen angeblich durchgesickerten Entwurf des Wirtschaftskommuniqués. Die G8-Finanzminister begannen am 30. Mai 2007 mit den Vorbereitungssitzungen zum Gipfel.

Reaktionen der Bürger und Gegenreaktionen der Behörden

Wie bei allen G8-Gipfeln der letzten Zeit kam es zu großen Protesten im Rahmen der Bewegung für eine andere Globalisierung (ein Begriff, der von ihren Befürwortern im Allgemeinen nicht verwendet wird). Die Proteste waren sehr wirkungsvoll: Der Zugang zum Gipfel wurde während der gesamten drei Gipfeltage blockiert, und die Staats- und Regierungschefs mussten mit Hubschraubern eingeflogen werden. Am 29. Dezember 2006 versuchten Greenpeace-Aktivisten, mit einem Boot über den Strand einzudringen, und am selben Tag besprühten anonyme Demonstranten das Kempinski-Hotel mit roten und schwarzen Farbbomben. Zum 33. G8-Gipfel erwartete die örtliche Polizei rund 100.000 Demonstranten aus allen Teilen Deutschlands und anderen Ländern. Die Vorbereitungen waren auf beiden Seiten nervös: 16.000 Polizisten und über 1.000 Soldaten waren im Einsatz, um die Interessen der G8-Staats- und Regierungschefs zu schützen, ein 12 Kilometer langer Stahlzaun wurde für 12,4 Millionen Euro (ca. 16,6 Mio. Euro) um Heiligendamm errichtet, und ATTAC Deutschland charterte drei Züge, um möglichst viele unzufriedene Bürger aus dem weiteren Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland zur größten gemeinsamen G8-Demonstration des Jahres zu bringen, dazu kamen zahlreiche Busse, die von verschiedenen Gruppen und Parteien organisiert wurden. Die Hauptdemonstration fand am 2. Juni 2007 in der nahe gelegenen Stadt Rostock statt und bildete den Auftakt zu einer Woche voller Proteste und Blockaden. Die Organisatoren sprachen von bis zu 80.000 Teilnehmern (10.000 vom Schwarzen Block), während die Polizei die Zahl auf 25.000 schätzte. Gegen Ende der Demonstration am 2. Juni kam es zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei, die sich im Wesentlichen auf einen kleinen Bereich am Hafen beschränkten. In ersten Berichten war von fast 1000 Verletzten die Rede (433 deutsche Polizeibeamte, von denen 30 bis 33 im Krankenhaus behandelt werden mussten, und 520 Demonstranten, von denen 20 im Krankenhaus behandelt werden mussten). Später wurden diese Zahlen angezweifelt und die Zahl der Polizisten, die ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, wurde auf 2 korrigiert.Nach Schätzungen der Polizei führten 2.000 Autonome die Krawalle an, setzten insgesamt drei Autos in Brand und errichteten behelfsmäßige Barrikaden; viele friedliche Demonstranten flohen in Panik vor der Aktion und der darauf folgenden Polizeireaktion. Mehr als 1000 Demonstranten wurden festgenommen, neun von ihnen wurden vor Gericht gestellt und während des Gipfels verurteilt, Hunderte wurden des Landes verwiesen.Nach Angaben der NRO European Democratic Lawyers:

Die auf diese Weise gesammelten Beweise waren absolut widersprüchlich, und wie bereits erwähnt, wurden alle Festgenommenen nach kurzer Zeit wieder freigelassen. In Wirklichkeit läuft das Ganze auf ein illegales System der Massenindizierung und des psychologischen Terrorismus hinaus. Die Polizei war sich darüber im Klaren, dass die Justizbehörde diese Verhaftungen nicht bestätigt hätte, verfolgte aber auch ein anderes Ziel. Das Ziel war nicht die Verhaftung mutmaßlicher Straftäter, sondern die Indizierung einer großen Zahl von Demonstranten, die psychologische Einschüchterung der Demonstranten und die Erstellung falscher Akten, die bei anderen Gelegenheiten verwendet werden können.

Am 2. Juni 2007 fand am Flussufer gegenüber den Houses of Parliament in London ebenfalls eine Demonstration statt, die vor allem an die früheren (und nach Ansicht der Demonstranten unerfüllten) Versprechen der G8 zum Schuldenerlass erinnerte und unter den Titeln „G8 – The World Can’t Wait“ und „Wake Up To Poverty“ stand. Es handelte sich um einen statischen Protest mit kleinen Märschen vom Lambeth Park und der Methodist Central Hall auf einer Route, die am Fuße des Victoria Tower begann, entlang des Flussufers der Victoria Tower Gardens, der Nordseite der Lambeth Bridge und des südlichen Flussufers gegenüber dem Parlament bis zur Westminster Bridge (aber ohne diese). Die Demonstranten stellten um 14.00 Uhr Wecker als „Weckruf“ für die G8 und kamen ohne Zwischenfälle durch.

Published by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.